Das Geheimnis des Riesenskeletts ist gelöst

Sanal Edamaruku

The Giant Skeleton

Kürzlich ging in Indien, Bangladesch und vielen anderen Ländern die Nachricht durch einen Teil der Presse, daß in einem unbekannten Wüstengebiet ein Riesenskelett von enormen Ausmaßen ausgegraben worden sei. Es gab auch ein Foto des Riesenskeletts mit zwei dabeistehenden Forschern. Die Höhe der Person, die nahe des Schädels steht, vermittelt einen Eindruck von der Größe des Skeletts. Auf der Grundlage dieser Proportion berechnet, müßte es sich hier um das Skelett eines Menschen mit einer Körpergröße von sechs bis sieben Metern handeln.

Der erste Bericht erschien im Internet. Das Skelett, hieß es, sei irgendwo in einer Wüste in West-Indien gefunden worden. Die Indische Regierung habe das Gelände durch die Armee absperren lassen, und niemand außer eines speziellen Ausgrabungsteams von National Geographic habe Erlaubnis, die Ausgrabungsstätte zu besuchen. Aus irgendeinem Grunde werde jede Information über die Entdeckung geheimgehalten. In dem Report wird auch eine Steintafel erwähnt, die zusammen mit dem Skelett gefunden worden sei und alte eingeritzte Schriftzeichen in Sanskit trage. Die Inschrift sei entziffert worden und löse das Geheimnis des Skeletts. "In uralten Zeiten lebten Riesen, die Rakshasas genannt wurden. Sie widersetzten sich der göttlichen Ordnung und wurden dafür ausgelöscht."

The indische Mythologie spricht tatsächlich über Riesen mit dem Namen Rakshasas, die über die Wälder herrschten. Sie regierten ein Land namens Lanka und forderten die Autorität der Götter heraus. In dem hinduistischen Epos Ramayana tötet Vishnu, der Chef des Göttertrios, wiedergeboren in einer königlichen Familie, den König der Rakshasas. Der Bericht von der Ausgrabung eines Rakshasa-Skeletts wurde von manchen Leuten als willkommener Beweis dafür angesehen, daß die mythologische Geschichte auf historischen Tatsachen beruht. Ohne die Fakten zu überprüfen, wurde die Internet-Post weitergeleitet, fand weite Verbreitung und wurde von vielen sehr ernst genommen.

Am 22. April 2004 erschien in der Zeitung The Nation in Bangladesch eine neue Version der Geschichte. Sie kam mit einer Reproduktion des gleichen Bildes, aber der Bericht eines gewissen Saalim Alvi von Riyadh sprach über eine Entdeckung im Südosten von Saudi Arabien: Auf der Suche nach natürlichen Gasvorkommen habe ein Forschungsteam der Saudi-Aramco in der Wüste ein riesiges menschliches Skelett gefunden. Auch in der neuen Version der Geschichte gab es eine Steintafel, aber die Inschrift war in arabischer Sprache. Sie enthüllte, daß es sich hier um das Skelett eines Mannes des uralten Stammes der Aad handelte. Die Aad waren die Nachfahren des koranischen Propheten Nooh (in biblischer Mythologie: Noah). Sie waren mächtige Riesen, die große Bäume mit einer Hand ausreißen konnten. In vorgeschichtlicher Zeit hatten die Aad die Aufgabe, in Menschen unter Kontrolle zu halten. Aber sie forderten Allahs Ordnung heraus und wurden dafür von ihm ausgelöscht. Die Gegend, in der sie einst gelebt hatten, wird Rab-ul-Khaale genannt: der leere Ort. Das Areal, wo das Skelett gefunden wurde, wurde von saudi-arabischem Militär übernommen, behauptet der Bericht in The Nation, und das Bild wurde von einem Militärhubschrauber aus aufgenommen.

Die Geschichte von der Entdeckung des Riesenskeletts pingpongte ohne jede Überprüfung durch Zeitschriften und Zeitungen in aller Welt.

Die Entstehung des Fotos

Das Untersuchungszentrum für (angeblich) übernatürliche Phänomene im Hauptsitz von Rationalist International zog erste Erkundigungen ein und fand, daß keine solche Entdeckung von unabhängiger Quelle gemeldet oder bestätigt worden war. Das Foto, meinten Experten, konnte mit einem Foto-Bearbeitungsprogramm am Computer manipuliert worden sein. Tatsächlich zeigte ein genauer Blick auf das Bild, daß das Licht, das auf die Rampe und die beiden Männer in weißen Hemden fällt, aus einem anderen Winkel kommt und eine unterschiedliche Intensität hat als das Licht auf dem Skelett. Der lange Schatten vor dem Schädel paßt nicht zu den übrigen Schatten auf dem Foto. Eine extrem vergrößerte Version lieferte weitere Beweise dafür, daß das Bild aus verschiedenen Elementen zusammengesetzt worden war. Es schien ein authentisches Foto einer Ausgrabung mit einem überprojezierten menschlichen Skelett zu sein. Die Untersuchung hätte hier enden können; aber wir fanden mehr. Mit Geduld und unter Überprüfung vieler verschiedener Möglichkeiten, wurde das Originalfoto der Ausgrabung im Internet aufgespürt.

Originalfoto

Dieses Foto wurde am 16... September 2000 an einer Ausgrabungsstätte außerhalb des New Yorker Hyde Park aufgenommen. Es ist Teil der Dokumentation einer sensationellen Ausgrabung, die vom Paläontogogischen Forschungsinstitut und der Geologiewissenschaftlichen Abteilung der Universität von Cornell durchgeführt wurde. Was das Team aus mehr als 60 Wissenschaftlern, Studenten und freiwilligen Helfern unter Leitung des Paläontogogen Prof. John Chiment entdeckte, war jedoch kein Skelett eines Risenmenschen, sondern das Skelett eines Mastodon, eines ausgestorbenen Vorfahren des Elefanten. Tatsächlich stellte der Fund eines der komplettesten Fossilien eines Mastodon dar und beinhaltete möglicherweise zusätzlich das Fossil eines nicht so kompletten Mammut. Die Tiere lebten vor 10- bis 14-tausend Jahren. Mehr Information hierzu unter [http://www.graphics.cornell.edu/outreach/mastodon/aerial-views.html].

Da ist noch ein interessantes Detail: Unten rechts im Foto sieht man hinter einem Sperrholzdamm und unter einer schützenden Schlammdecke einen unversehrten Stoßzahn. Es ist sehr schwierig, den Stoßzahn trocknen zu lassen, ohne daß er in Bruchstücke zerfällt, erklärt der Ausgrabungsbericht... Auf dem manipulierten Foto der Ausgrabung des Risesenmenschen ist dieser Stoßzahn des Mastodon noch zu sehen!

Die letzte Station in der Entdeckungsgeschichte der Entstehung des Bildes ist die Website "Worth1000", die eine große Vielfalt veränderter Fotos zeigt, einige künstlerisch, andere eher humorvoll. Das Bild, das weltweit als das Riesenskelett eines Rakshasa aus der indischen oder eines Aad aus der islamischen Mythologie verbreitet wurde, ist einfach eine künstlerische Kreation von "IronKite", die zu einem Wettbewerb in der Website Worth1000.com eingereicht wurde. Das Original des Bildes von "IronKite" findet sich auf der Site http://www.worth1000.com/view.asp?image=18978 .

Übersetzung: Ursula-Charlotte Dunckern