Dr. Younus Shaikh und Richard Stallman werden Ehrenmitglieder von Rationalist International

Rationalist International begrüßt Dr. Younus Shaikh und Richard Stallman als neue Ehrenmmitglieder.

Dr. Younus Shaikh Richard Stallman
Dr. Younus Shaikh Richard Stallman

In einer muslimischen Familie geboren und in Islamschulen erzogen, fand Dr.Younus Shaikh seinen Weg zu Rationalismus und Liberalismus durch Bücher. Nach dem Medizinstudium in Pakistan und in Irland kehrte er in sein Land zurück, um als Arzt und College-Dozent zu arbeiten.. 1992 gründete er die Rationalistenorganisation The Enlightenment (Die Aufklärung) und übernahm ihre Präsidentschaft. In öffentlichen Versammlungen und Zeitungsartikeln setzte er sich mutig für freies Denken und freie Meinungsäußerung ein, für die Trennung von Staat und Religion und für die Gleichberechtigung der Frau. Er gründete und leitete auch die South Asian Fraternity (Südasiatische Bruderschaft), deren Ziel die Förderung von Verständnis, Wohlwollen, Harmonie, religiöser Toleranz, Zusammenarbeit und zwischenmenschlichen Kontakten unter den Ländern Südasiens ist.

Im Oktober 2000 wurde er in einem manipulierten Blasphemie-Verfahren verhaftet. Islamische Fanatiker beschuldigten ihn, während einer seiner Vorlesungen über das Arabien des siebenten Jahrhunderts herabwürdigende Bemerkungen über den Propheten gemacht zu haben. Sie erstatteten Strafanzeige gegen ihn auf der Grundlage des drakonischen Blasphemie-Gesetzes (Paragraph 295-C des Pakistanischen Strafgesetzbuches), das im Falle einer Verurteilung unabdingbar die Todesstrafe fordert. Im August 2001 wurde er zum Tode verurteilt. Er hatte mehr als zwei Jahre lang in Einzelhaft in einer der gefürchteten Todeszellen des Zentralgefängnisses von Rawalpindi zu leiden, bevor er in aller Heimlichkeit und unter schärfsten Sicherheitsvorkehrungen freigesprochen und freigelassen wurde. Er mußte sein Land verlassen, weil die Fundamentalisten sein Leben bedrohten, und lebt heute als anerkannter Flüchtling in der Schweiz. [Auf unserer Website finden Sie Informationen über den Fall sowie Dr. Shaikhs Essay "Der Islam und die Frauen"].

Richard M. Stallman ist der Vater der Free-Software-Bewegung, einer progressiven weltweiten Bewegung, die für Transparenz und freie Verfügbarkeit von Computer-Programmen kämpft. In einer Welt, in der unser Leben mehr und mehr von Computern definiert und kontrolliert wird, dürfen die Codes, die diese Computer dirigieren, nicht geheim sein und unter der ausschließlichen Kontrolle einiger multinationaler Copyright-Besitzer stehen. Freie Software erlaubt es jedem, sie zu verstehen, zu benutzen und zu verändern. Sie ermöglicht den freien Fluß von Kreativität, dient Demokratie und sozialer Gerechtigkeit und trägt dazu bei, eine freie Gesellschaft zu schaffen.

Richard Stallman ist der "Philosophenkönig der Software" genannt worden. Er ist ein international respektierter Computer-Wissenschaftler und ein eindrucksvoller Redner, der Vorlesungen rund um die Welt hält. Zu seinen zahlreichen Auszeichnungen zählt das "Genius-Grant"-Stipendium in Computerwissenschaft von der MacArthur-Foundation (1990) und der Takeda-Award für techno-unternehmerische Errungenschaften zum sozialen / ökonomischen Gemeinwohl (2001, zusammen mit Ken Sakamura und Linus Torvalds). Er erhielt ein B.A.Degree von der Harvard Universität und war Forscher im Labor für künstliche Intelligenz am Massachussets Institute of Technology (MIT). Dort kündigte er wegen zunehmend restriktiver Copyright-Politik und startete das revolutionäre GNU-Projekt. GNU mit Linux war das erste frei erhältliche Computer-Betriebssystem, dessen Code von der GNU GPL (General Public Licence) geschützt wurde.

Übersetzung: Ursula-Charlotte Dunckern