RATIONALIST INTERNATIONAL

http://www.rationalistinternational.net

Polizei in Sanals Haus um ihn festzunehmen

4. Juli 2012.Heute vormittag kamen Beamte der Polizei von Neu Delhi zu Sanal Edamarukus Haus, um ihn zu verhaften. Sie kamen im Auftrag eines Gerichtes in Delhi zur Vollstreckung eines Haftbefehls, der von einem Metropolitan Magistrate Court (zweithöchstes Strafgericht) in Mumbai ausgestellt worden war.

Sanal Edamaruku

Die Beamten wurden informiert, daß Sanal sich derzeit nicht in Delhi aufhält, sondern auf Reisen ist. Die Polizisten verlangten Details über seinen Aufenthaltsort, Adressen und Telefonnummern. Einige Stunden später kam sie nocheinmal und versuchten, weitere Informationen zu bekommen, ohne Erfolg.

Was wird als nächstes geschehen?

Mit dieser dramatischen Wende der Ereignisse, hat die Verfolgung von Sanal Edamaruku ein gefährliches neues Niveau erreicht. Weil er das "Wunder" eines wassertropfenden Kruzifixes an der Kirche von Velankanni in Mumbai als ein Klempnerproblem entlarvte, zog er sich die Wut von Katholiken zu, die ihr grosses Markenzeichen ‚Vergebung’ in den Wind schlugen. Höchst besorgniserregend ist nun die Tatsache, daß es der katholischen Seite gelungen ist, sich beträchtliche Unterstützung der indischen Behörden zu sichern. Die katholische Kirche vertritt nur eine kleine Minderheit von Gläubigen in Indien. Aber sie wird von einem mächtigen weltweiten Apparat unterstützt, der von großem Ehrgeiz getrieben wird, Indien zu erobern, um damit seine Verluste in der westlichen Welt auszugleichen. "Ich will nicht, dass das finstere Mittelalter nach Indien kommt!", sagte Sanal in der kontroversen Fernsehdebatte. Der Satz markiert die Frontlinie.

In dem gegenwärtigen Konflikt hat Sanal die wissenschaftlich abgesicherte, faktische Wahrheit auf seiner Seite – in Fragen der Kapillarwirkung sowie in Fragen der Kirchengeschichte. Darüberhinaus genießt er die volle Unterstützung der indischen Verfassung, die alle Bürgerinnen und Bürger ausdrücklich verpflichtet, "eine grundsätzliche Neigung zur Wissenschaft (scientific temper), Humanismus und den Geist der Forschung und Erneuerung (spirit of inquiry and reform) zu entwickeln.“ Und dann liegt da natürlich noch das Recht auf freie Meinungsäußerung (Artikel 19 der Deklaration der universalen Menschenrechte) auf Sanals Waagschale.

Die rachsüchtigen örtlichen Katholikenführern, auf der anderen Seite, geniessen die stillschweigende Unterstützung eines anderen Schwergewichtes: der mächtigen katholischen Kirche. Der Papst hüllt sich in Schweigen und ignoriert Tausende von Zeitgenossen aus verschiedenen Teilen der Welt, die den Vatikan über eine Online-Petition der britischen Rationalist Association aufriefen, in diesem Fall Stellung zu beziehen. Aber der Vertreter des Vatikan in Mumbai, Bischof Agnelo Gracias (mit dem Sanal in der TV-9 Debatte zusammenstieß), spricht umso deutlicher. Sanal Verfolgern spendet Gracias uneingeschränktes öffentliches Lob und „jauchzt“ voll Freude über deren Mut!

Es ist offensichtlich, dass die Katholische Kirche versucht, die Fäden zu ziehen, um ihren schärfsten und mutigsten Gegner in Indien zum Schweigen zu bringen. Wenn es eine Person gibt, die die ehrgeizigen Pläne der Katholischen Kirche in Indien durchkreuzen könnte, dann ist es Sanal Edamaruku. Es steht also für beide Seiten viel auf dem Spiel. Wie weit können sie gehen? Das kann nicht vorhergesehen werden. Wir müssen auf das Schlimmste vorbereitet sein.

Bitte helfen Sie uns, um die Informationen über diesen Fall zu verbreiten! Leiten Sie diese Bulletin weiter, übersetzen Sie es, stellen Sie es in Blogs und Websites zur Diskussion und schreiben Sie Artikel darüber in den Medien. Sanal steht auch für Interviews zur Verfügung (wenn auch vielleicht nicht immer direkt persönlich).

Übersetzung: Ursula-Charlotte Dunckern